Der Toastbrot-Dienstag

Toastbrot selber backen

Toastbrot selber machen

Kennt ihr die Tage, an denen ihr morgens (meist auch noch kurz vor knapp) wach werdet und für die Vorbereitung des gemeinsamen Frühstücks nur noch wenig Zeit bleibt? Ich bin mir sicher, der ein oder andere weiß, wovon ich spreche…;-)

Meistens sind genau das auch diese Tage, an denen man recht spät bemerkt, dass das Brot, nicht mehr ausreicht, um alle satt zu bekommen! Ich weiß nicht genau warum, aber bei uns ist das ganz oft ein Dienstag. Montags haben wir oft noch Brötchen von sonntags übrig und unser Dorf-Bäcker hat an diesem Tage Ruhetag. Das wird wohl der Grund sein.

Dann hat man 3 Möglichkeiten: (Weil ohne Frühstück geht bei uns niemand aus dem Haus)

  1. Es gibt Müsli (wobei hier vorausgesetzt ist, dass wir entweder Joghurt oder Milch im Kühlschrank haben)
  2. Ich taue schnell ein neues Brot auf, was ich hoffentlich noch im Gefrierschrank habe; ODER
  3. Zur Freude aller Familienmitglieder gibt es Toastbrot

Meine Oma würde sagen: Toastbrot ist „sehr dankbar“ man kann es einfrieren und es hält sich lange. Problem ist leider nur, dass es sich üblicherweise vor allem in Plastikverpackungen aufhält. Wir wollten uns aber nicht davon abbringen lassen, weiterhin Toastbrot zu essen. Irgendwie hat das toasten ja auch etwas von „selber machen“. Mindestens ja mal für die Kinder!

Da wir unser Brot beim Bäcker entweder im Stoffbeutel oder Korb abholen, kommt man mit den netten Damen hinter der Theke automatisch ins Gespräch über das Thema „Ressourcen-sparen“. Also fragte ich, ob sie mir unser Toastbrot auf Bestellung anstatt in einer Plastik-Folie einfach in eine Papiertüte einpacken würden. Und siehe da, es ist kein Problem!

Fragt bei eurem Bäcker ruhig mal nach. Es lohnt sich!

Toastbrot selber backen

Rezept Toastbrot

Für alle, die sich auch mal selbst an einem Toastbrot versuchen wollen, habe ich hier ein ganz simples Rezept. 🙂

Hier kann man noch kreativ werden und Körner zufügen oder die Menge von Vollkornmehl anpassen, etc.

(Ausreichend für eine Toastbrot-Form oder Kastenform a‘ 35cm)

350g Dinkel-Vollkornmehl

150g Dinkelmehl

150ml lauwarmes Wasser

150ml lauwarme Milch

10g Salz

7-10g Agavendicksaft

21g Hefe oder 1 Pak. Trockenhefe

35g Butter

1EL Apfelmus oder 1/2 geriebenen Apfel

Körner nach Bedarf

Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und Salz hinzufügen. Ca. 30min. Gehen lassen.

Alle Zutaten + Hefegemisch für 10 Minuten zu einem Teig verkneten.

Das ganze 1 1/2 std gehen lassen.

Danach nochmal gut kneten und ab in die Backform. Hier nochmal 45 min. Gehen lassen.

Dann im vorgeheizten Backofen bei 220Grad (Ober-/Unterhitze) 5 Minuten backen. Dann auf 180 Grad zurückdrehen und weitere 40 Minuten backen.

Das ganze lässt sich super auch an chaotischen Tagen zubereiten. Da die Arbeitszeit nicht enorm ist und während der „Gehzeiten“ immer noch was anderes erledigt werden kann?.

Und wird die Gehzeit mal was länger, schadet das auch Niemandem;-)

Viel Spaß beim nachbacken!

Hier noch ein Link zu der von uns genutzten Toastbrotform* (Amazon).

Anzeige

*Affiliate Links

Bei den Links handelt es sich teilweise um sogenannte Affiliate-Links, das heißt, wenn du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Provision.

Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein alternatives Produkt bewerten. Wir empfehlen nur Produkte, hinter denen wir auch wirklich stehen und auch selber benutzen und getestet haben.

Für dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und unserem Projekt. Danke für Eure Unterstützung!

 

Anzeige

Von Franziska

i

Grün Dein Leben Blog

Weitere Beiträge

Ein Blick in die Schultüte

Ein Blick in die Schultüte

Wir versuchen gerne das Hübsche mit dem Praktischen in Einklang zu bringen. In der Schultüte unserer Tochter fanden sich neben Süßigkeiten noch ein paar weitere schöne und nützliche Dinge, über die sie sich wahnsinnig gefreut hat. "Der Ernst des Lebens*“ - dieses Buch...

mehr lesen
Show/Hide Comments (0comments)
L

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =